Islam in the West: Perceptions and Self-Perceptions of Muslims in Navid Kermani's Kurzmitteilung

Research output: Contribution to journalArticlepeer-review

Abstract

This essay analyses Navid Kermani's literary engagement with the interaction between Islam and the West in his novel Kurzmitteilung (2007). Kermani (b. 1967 in Germany of Iranian parents) is a scholar of Islamic Studies as well as a writer; he critically examines how Islam often serves as an object of Western counter-identification. The essay explores how the novel, which is set after the London suicide bomb attacks on 7 July 2005, treats the perceptions and self-perceptions of Muslims at the beginning of the twenty-first century, focusing on its German-Iranian narrator, the event manager Dariusch. My analysis considers Dariusch's ambiguity: he claims a residual cultural identity as an Iranian Muslim, which he contrasts with the identity of Arabs who plant bombs in the West, yet he is not a practising Muslim; he criticises the Western commercialisation of Islam, thereby making his own reverse division between the hypocritical West and misconstrued Islam, but is complicit with this commercialisation in his professional life. Finally, Dariusch dismisses Islam altogether (he turns to Scientology). More broadly, this essay also critically explores the position of Islam in the West and its contribution to Western cultural and religious identification after '9/11' and '7/7'.

Dieser Aufsatz untersucht Navid Kermanis literarische Auseinandersetzung mit der Wechselbeziehung zwischen dem Islam und dem Westen in seinem Roman Kurzmitteilung (2007). Kermani (1967 als Sohn iranischer Einwanderer in Deutschland geboren) ist sowohl habilitierter Islamwissenschaftler als auch Schriftsteller; er stellt sich kritisch die Frage, wie sich der Westen haufig im Gegensatz zum Islam identifiziert. Der Aufsatz untersucht, wie sich der Roman, der nach den Londoner Bombenanschlagen des 7. Juli 2005 spielt, mit der Wahrnehmung und Selbstwahrnehmung von Muslimen zu Beginn des 21. Jahrhunderts auseinandersetzt. Der Schwerpunkt liegt auf dem deutsch-iranischen Erzahler, dem Eventmanager Dariusch. Meine Analyse beschaftigt sich mit Dariuschs Ambiguitat: Er beansprucht eine in Resten vorhandene kulturelle Identitat als iranischer Muslim, die er der Identitat von Arabern, die Bomben legen, entgegensetzt, aber er ist kein glaubiger Muslim; er kritisiert die westliche Kommerzialisierung des Islam, wobei er seine eigene umgekehrte Trennung zwischen dem heuchlerischen Westen und dem missdeuteten Islam vornimmt, aber er ist an dieser Kommerzialisierung in seinem Beruf beteiligt. Letztendlich lehnt Dariusch den Islam vollig ab (er wendet sich Scientology zu). Dieser Aufsatz setzt sich im weiteren Sinne ebenfalls kritisch mit der Position des Islam im Westen und seinem Beitrag zur westlichen kulturellen und religiosen Identifizierung nach '9/11' und '7/7' auseinander.

Original languageEnglish
Pages (from-to)305-316
Number of pages12
JournalGerman Life and Letters
Volume64
Issue number2
Early online date17 Mar 2011
DOIs
Publication statusPublished - Apr 2011
EventSilvia Naish Post-Doctoral Fellow’s Lecture - London, United Kingdom
Duration: 11 Dec 2008 → …

Fingerprint

Dive into the research topics of 'Islam in the West: Perceptions and Self-Perceptions of Muslims in Navid Kermani's Kurzmitteilung'. Together they form a unique fingerprint.
  • MLA

    Frauke Matthes (Speaker)

    27 Dec 200830 Dec 2008

    Activity: Participating in or organising an event typesParticipation in conference

Cite this