Paul, Philemon, and Onesimus: a Christian design for mastery

Research output: Contribution to journalArticlepeer-review

Abstract

Dieser Beitrag erklärt das Verhältnis zwischen Paulus und Onesimus im Brief an Philemon als das zwischen (reellem) Herrn und (seinem) Sklaven. Zentral für diese These ist eine duale Interpretation der κοινωνία, die den Brief prägt – sowohl was das theologische Denken des Paulus anbelangt, als auch bzgl. einer ganz konkreten Abmachung zwischen Paulus und Philemon, wie sie im Privatbereich häufig eingegangen wurde, die praktische Konsequenzen für das Besitzverhältnis über den Sklaven hatte. Die Erkenntnis, dass Paulus durch die Verbindung in κοινωνία mit Philemon zum Mitbesitzer des Sklaven wurde, erhellt darüber hinaus die Argumentationsweise des Apostels im Brief ganz allgemein. Der Brief ist daher Zeuge dafür, dass Paulus die Sklaverei nicht nur im christlichen Gedankengut, sondern auch in der Realität der christlichen Mission aktiv nutzte.
Original languageEnglish
Pages (from-to)102-130
JournalZeitschrift für die Neutestamentliche Wissenschaft und Kunde der Älteren Kirche
Volume105
Issue number1
DOIs
Publication statusPublished - Mar 2014

Cite this